Medienfaktur bringt den ‘Digital Playground’ und die ‘Sendung mit der Maus’ (WDR) nach Goslar

Vom 12. – 13. März 2019 fand in Goslar die jährliche niedersächsische Grund- und Förderschulleitungstagung statt. Die Medienfaktur war dabei.

12. bis 13.März 2019 | Hessenkopf Goslar

Grund- und Förderschulrektorinnen und -rektorenkurs

„Grundschule in Zeiten tiefgreifend mediatisierter Lebenswelten“ – eine Herausforderung für schulleitendes Handeln

Auch wenn digitale Medien bereits seit geraumer Zeit ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltags sind. Es zeichnet sich ab, dass eine fortschreitende Mediatisierung die Lebenswelt von Familien und Kindern seit Beginn des letzten Jahrzehnt sozial und kulturell tiefgreifend verändert. (Grund)Schulen zeigen sich von diesem Wandel, im Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen, noch relativ wenig berührt – geraten aber zunehmend unter Druck. Wenige Tage nach der Einigung zum Digitalpakt fand am 12. und 13. März in Goslar die jährliche niedersächsische Grund- und Förderschulleitungstagung unter dem Motto „Grundschule in Zeiten tiefgreifend mediatisierter Lebenswelten – eine Herausforderung für schulleitendes Handeln“ statt.

Photo: Tagungsort Goslar Hessenkopf

Die Resonanz war groß und es diskutierten mehr als 120 Schulleiter*innen die strukturellen und organisationalen Herausforderungen der Digitalisierung für Lehr-Lernkulturen und Schulorganisation. Neben dem Austausch bot die Veranstaltung erstmals die Möglichkeit des spielerischen Ausprobierens auf einem „Digital Playground“. Das Team der Medienfaktur stellte den Teilnehmer*innen unterschiedliche Stationen zur Verfügung, u.a. Virtual Reality (VR), Videoproduktionen mit GreenScreen, unterschiedliche Apps und Lernspiele, Anwendungen für Interaktive Whiteboards sowie Möglichkeiten der Verwendung von MakeyMakey, das vom MIT MediaLab entwickelt wurde.

Photo: Im ‘Digital Playground’ präsentierte die Medienfaktur das gesamte Spektrum neuester Technologie 

In seinem Eröffnungsvortrag „Kinderwelten im Wandel – Zur Rolle der Grundschule in tiefgreifend mediatisierten Lebenswelten“ beschäftigte sich Michael Viertel mit aktuellen Entwicklungen im Bereich digitaler und vernetzter Medien für Kinder, Familien und Jugendlichen im Jahr 2019. Im Fokus standen hierbei die unterschiedlichen Vorstellungen und Erwartungen einer stark pluralisierten Elternschaft und deren Bedeutung bzw. Auswirkung für das pädagogische Handeln. Eine Kopie des Vortrags als PDF finden Sie hier.

Photo: Eröffnungsvortrag von Michael Viertel

In verschiedenen Diskussionsgruppen wurden im Anschluss die vielfältigen Probleme der Schulleitungen mit Blick auf eine Digitalisierung diskutiert, wobei insbesondere die fehlende bzw. schlechte Anbindung an ein schnelles Internet, die fehlende Unterstützung bei strategischen Fragen des technischen Ausbaus der Schulinfrastruktur, sowie die fehlende Kontinuität bei der (finanziellen) Unterstützung für diesen Wandel moniert wurden.

In den darauffolgenden Workshops wurden folgende Themen präsentiert:

Lernplattformen als Infrastruktur der digitalen Schulentwicklung  (in Kooperation mit dem WDR ‘Die Sendung mit der Maus’)  

Joana Kompa (Universität Oldenburg)

Oben: Die Maus zu Gast bei der Medienfaktur (Mausbild: Alle Rechte, WDR). Die Übersetzung der Maus Lehr-und Lernmaterialien und der unterliegenden pädagogischen Strategie in ein Learning Management System

Am Beispiel neuentwickelter Lehr-und Lernmaterialien zu ‚Programmieren mit der Maus‘ des WDR wurde demonstriert, wie man solche Ressourcen sinnvoll in ein Learning Management System (LMS) einbetten kann. Die pädagogische und professionelle Unterstützung von Lehrkräften stand hierbei im Vordergrund. Spezieller Dank ging an Beate Schröder-Off (WDR) und Christina Lüdeke (Medienagentur mct, Dortmund) für die exklusive Bereitstellung der Materialien als inoffizielle Vorschau für die Medienfaktur. Das finale Konzept wird vom 6. bis 8. Mai auf der Messe re:publica in Berlin präsentiert. Eine Zusammenfassung des Workshops als PDF finden Sie hier.

Photo: Teilnehmer*innen in Goslar

Interaktive Whiteboards in der Grundschule – Von der elektrischen Tafel zum interaktivem Unterrichtselement? 

Lennard Schwabe (Universität Oldenburg)

Die klassische Tafel stand als Lehr-Lernmedium schon immer im Zentrum des Klassenzimmers. Im Workshop werden die neuen Möglichkeiten und Herausforderungen einer Unterrichtsgestaltung mit interaktiven Whiteboards aufgezeigt und an praktischen Beispielen erläutert.

Photo: Lennard Schwabe (rechts)

Apps für den Grundschulunterricht – Was gibt es und wie funktioniert das?                                  

Jannik Kirchner & Kolja Zinngrebe (Universität Oldenburg)

In diesem Workshop stellen wir Ihnen eine breite Palette an innovativen Apps zum Ausprobieren, Lernen und Spaß haben vor. Die zentrale Frage dabei wird sein: Welche Apps können für Ihre Schule und Ihren Unterricht genutzt werden und welche Möglichkeiten resultieren daraus?

Photo: Jannik Kirchner & Kolja Zinngrebe

Virtual Reality (VR) Screenshots (oben): Viele Besucher*innen hatten großen Spaß mit dem kleinen Roboter von Oculus ‘First Contact’ zu interagieren. Schon nach wenigen Minuten verschmelzen reale und virtuelle Körper miteinander. Teilnehmer*innen konnten dann VR-Objekte greifen oder virtuelle Schmetterlinge auf dem Finger balancieren.

Die eigene Schule auf dem Weg zur Bildung in der digitalisierten Welt: Ein partizipativer Prozess zur kriterienorientierten Auswahl einer digitalen Lernumgebung

Dr. Jan- Peter Braun, Leiter der IGS Lengede

Im Dezember 2016 hat die Kultusministerkonferenz das Ziel ausgegeben, dass bis 2021 jede Schülerin und jeder Schüler eine digitale Lernumgebung und einen Zugang zum Internet nutzen können sollte. Die Auswahl an digitalen Lernumgebungen, Lernmanagementsystemen und Cloud-Lösungen ist groß. Doch welches System ist für meine Schule geeignet? Benötige ich mehrere Lösungen? Wie beziehe ich in den Auswahlprozess alle relevanten schulischen Gruppen mit ein? Wie erfolgt eine erfolgversprechende Implementation? Wie gelingt die Digitalisierung von Schulen ohne dauerhaften Mehraufwand in Verwaltung und Administration? Wie sieht ein System aus, bei dem sich Lehrkräfte und Schulleitung auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können und sich nicht mit technischen Fragestellungen und Problemen beschäftigen müssen? Können durch die Digitalisierung Zeitressourcen bei Lehrkräften und in der Schulleitung eingespart und für den Kernprozess „Bildung“ nutzbar gemacht werden?

In den Workshop wurden für die Einführung digitaler Lernumgebungen relevante Themen und Fragestellungen diskutiert. Es wurde der zweijährige, von Beginn an systematisch geplante und auf Partizipation angelegte Prozess der Integrierten Gesamtschule Lengede exemplarisch nachgezeichnet. Der Workshop lieferte zahlreiche Anregungen, wie sich die eigene Schule – unabhängig von Schulstufe und Schulform – auf den Weg begeben kann.

Am Ende des Workshop wurde exemplarisch die von der IGS Lengede zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft entwickelte und für für die Schule wartungsfreie, alle schulischen Anforderungen umfassende, diverse kostenfreie und kostenpflichtige Cloud- und Softwareprodukte integrierende Gesamtlösung vorgestellt. In L³KIDS sind die wichtigsten Standardprodukte unter einem zentralen Benutzermanagement und einer zentralen Einstiegsseite zusammengefasst.

Informationen zu den Workshopleiter*innen

Michael Viertel

Studium der Soziologie mit den weiteren Studienschwerpunkten Erziehungswissenschaften und Publizistik/ Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Oldenburg in den Arbeitsbereichen Allgemeine Pädagogik und Empirische Forschungsmethoden. Arbeitsschwerpunkte sind Mediatisierte Kindheit und Jugend, Digitalisierung von Bildungsinstitutionen mit Schwerpunkt Schule und Hochschule.

Joana Kompa

Studium der Angewandten Psychologie an der Universität Liverpool. Ausbildung als Online Tutor an der Universität Oxford. Bildungsberaterin für Problembasiertes Lernen (PBL) und Dozentin für interaktive Medien am Temasek Polytechnic in Singapur und für Visuelle Kommunikation an der Dong Hua University in Shanghai, China. Seit Februar 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Oldenburg in OLE+/ Bereich Digitalisierung. Mitglied in der DigCompEdu (Digital Competences for Educators) Arbeitsgruppe der EU-Kommission.

Jan-Peter Braun

Lehramtsstudium an der Universität Flensburg (Physik, Mathematik), Promotion in den Erziehungswissenschaften, Landeskoordinator Niedersachsen BLK-Programm SINUS-Transfer, EFQM Accessor, Gründungsschulleiter Integrierte Gesamtschule Lengede, Arbeitsschwerpunkte: Bildung in der digitalisierten Welt, Digitalisierung von Schulverwaltung und Schulmanagement, systemorientiertes Schulmanagement, kompetenzorientierter Unterricht, Unterrichtsentwicklung, Schulentwicklung.

Kolja Zinngrebe

Studium der Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2018 Masterstudent am Studiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Oldenburg. Freiberuflicher Trainer im Bildungskontext mit langjähriger Erfahrung im projektorientierten Lernen. Weiterbildungen und Vorträge für Lehrkräfte zum Inhalt “Multiprofessionelle Kooperation” sowie kooperative Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Berlin.

Jannik Kirchner

Pädagogikstudium an der Universität Oldenburg und dort seit 2018 Student des Masterstudiengangs Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Als freiberuflicher Teamer langjährige Erfahrungen in der Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen, u.a. in den Schwerpunkten Teamdynamik, Kommunikation, Konfliktmanagement und Prozessmoderation. Durchführung von vielfältigen medienorientierten Projekten mit Kindern und Jugendlichen. Leitet seit mehreren Jahren Bildungscamps mit dem Anspruch, die Möglichkeiten digitaler Bildung auch für den schulischen Kontext nutzbar zu machen.

Lennard Schwabe

Studium der Erziehungswissenschaft und Soziologie in Jena. Seit 2017 Erziehungs- und Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungsmanagement in Oldenburg. Ausführliche berufliche Orientierung an Lehr-Lern Settings im Kontext der Digitalisierung. Befasst sich wissenschaftlich mit der Entwicklung von E-Learning Plattformen und deren Nutzung für verschiedene Zielgruppen.

%d bloggers like this: